Triglyceride

Triglyceride - Blutfette mit Risiko

Triglyceride, auch Triglyzeride oder Triacylglyceride, haben ihre Bezeichnung von ihrem chemischen Aufbau. An einem Molekül des dreiwertigen Alkohols Glycerin hängen drei Fettsäureketten. Triglyceride sind der Hauptbestandteil des Fetts in unserer Nahrung. Daneben ist der menschliche Körper in der Lage Triglyceride aus Zucker oder Alkohol in der Leber selbst herzustellen. 

Triglyceride und die Blutfettwerte

Triglyceride gehören zu den Blutfetten und ihr Vorkommen im Blut kann wie das von Cholesterin bestimmt werden. Triglyceride kommen natürlich im Blut vor. Zuviel Triglyceride im Blut gelten als schwerer Risikofaktor für Gefäßerkrankungen wie Arteriosklerose oder Thrombosen. Auch ein erhöhter Blutdruck und Übergewicht gehen mit einem Zuviel der Triglyceride einher. Ob man einen erhöhten Triglyceride-Wert hat, kann der Arzt mit einer Blutanalyse feststellen. Für optimale Ergebnisse sollte man an den Tagen vor der Blutabnahme keinen Alkohol trinken und in den Stunden vorher nichts essen sowie auf Milch und Koffein verzichten. Besonders empfohlen ist die Blutanalyse für Menschen mit familiärer Vorbelastung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ist man über 35, kommt die Krankenkasse für die Kosten auf. Ein Wert von über 150 Milligramm Triglyceride pro Deziliter oder 1,7 Millimol pro Liter gilt als erhöht.

Erhöhte Triglyceride ohne Medikamente senken

Für gesunde Blutfettwerte kann man eine Menge tun. Da die Fette mit der Nahrung aufgenommen werden, ist die wichtigste Maßnahme eine Umstellung der Ernährung. Klar ist, dass man nicht zuviel Fett verspeisen sollte, vor allem keine tierischen und gesättigten Fette. Bestimmte Öle wie Hanföl oder Fischöl enthalten dagegen gesunde Omega-3-Fettsäuren und helfen, die Blutfettwerte zu senken. Gemüse, Fisch und magere Fleischsorten haben wenig Triglyceride. Obst darf in Maßen gegessen werden, während alles Zuckerhaltige ebenso wie Alkohol gemieden werden sollte. Aus Zucker wie Alkohol bildet der Körper Triglyceride. Mineralwasser und Fruchsaftschorlen sind ideale Durstlöscher.
Eine ballaststoffreiche Ernährung hält nicht nur den Darm gesund, sondern auch länger satt. Zudem enthält sie wenig Zucker. Daher am besten immer zu den Vollkornvarianten von Brot, Pasta und Co. greifen. Zu vermeiden ist dagegen Fruktose, die sich in süßen Getränken, Diabetikerprodukten und Obst findet. Sie wird in der Leber zu Fett umgewandelt.Nachweislich hilft auch leichter Sport und ausreichend Bewegung die Blutfette wie Triglyceride effektiv zu senken. 

Weitere Informationen zum Thema Blutfette
  • Blutfette
    Blutfette wie Cholesterin sind für den Zellaufbau wichtig. Lesen Sie hier, welche möglichen Risiken erhöhte Werte bergen.
  • Fettstoffwechselstörungen
    Fettstoffwechselstörungen sind entweder angeboren oder erworben. Mehr erfahren über den Zusammenhang zwi- schen Cholesterinspiegel und Fettstoffwechselstörungen.
  • Homocystein
    Was ist Homocystein? Hier gibt es nützliche Informationen rund um das Thema Homocystein. Viele wichtige Fragen zum Homocystein werden hier beantwortet.
  • Hyperlipidämie
    Was ist Hyperlipidämie? Hier gibt es nützliche Informationen rund um das Thema Hyperlipidämie. Viele wichtige Fragen zur Hyperlipidämie werden hier beantwortet.