Infertilität

Infertilität kann eine starke Belastung werdenDefinition Infertilität

Von Infertilität oder Unfruchtbarkeit spricht man, wenn innerhalb von 2 Jahren, bei regelmäßigem ungeschütztem Geschlechtsverkehr, keine Schwangerschaft erreicht wurde. Es gilt dann herauszufinden, bei welchem Geschlechtspartner die Ursache für die Infertilität  liegt. Statistisch gesehen liegt sie bei etwa 30 % der Fälle beim Mann. 

Ursachen Infertilität

Die Ursachen der Infertilität sind vielfältig. Oft liegt eine gestörte Hormonproduktion zugrunde. Es kann aber auch ein tumoröses Geschehen beteiligt sein. Als weitere Ursache der Infertilität kann eine Störung der Spermienproduktion (Spermatogenese) in Betracht kommen, beispielsweise als Folge einer angeborenen Erkrankung oder Chromosomenanomalie. Aber auch ein Zink- oder Selenmangel wirken sich negativ auf die Spermatogenese aus. Das nahrungsergänzende Mittel alphabiol Fertilität für den Mann kann Zink und Selenmangel jedoch vorbeugen. Auch Schäden an den Hoden nach Unfällen oder durch Umweltgifte und Entzündungen können zu Infertilität führen. Außerdem können einer oder beide Hoden im Leistenbereich verblieben sein oder es können Krampfadern im Samenstrang vorliegen, was eine Störung der Spermabildung zur Folge hat. Eine andere Möglichkeit ist es, dass zwar Spermien produziert werden, aber der Spermientransport durch Narben an den Nebenhoden gestört ist. Selbstverständlich liegt Infertilität auch dann vor, wenn eine Sterilisation (Durchtrennung der Samenleiter) vorausging.

Untersuchung Infertilität

Zur Feststellung der Infertilität, bzw. der Ursachen, sind eingehende Untersuchungen durch einen Andrologen beziehungsweise Urologen erforderlich. Diese bestehen beispielsweise in einer Erfragung aller Schädigungsmöglichkeiten und Lebensgewohnheiten des Patienten nebst einer körperlichen Untersuchung.
Außerdem können Laboruntersuchungen hinsichtlich des hormonellen Status sowie ein Spermiogramm durchgeführt werden. Hierbei wird die Beweglichkeit und Form der Spermien bestimmt.

Infertilität kann oft behandelt werdenBehandlung Infertilität

Die Behandlung der Infertilität richtet sich nach der herausgefundenen Ursache. Nicht immer ist sie erfolgreich. Oft wird die Behandlung der Infertilität durch verschiedene Maßnahmen unterstützt. Unter anderem ist dies die Vermeidung von:

  • Zigaretten
  • Alkohol
  • Saunabesuchen
  • Umweltschäden
  • zu enger Kleidung
  • einseitigen Lebensgewohnheiten (zu wenig oder zu viel Bewegung)
  • Stress und extremem Leistungssport

Wichtig kann auch eine Ernährungsumstellung mit protein- und vitaminreichen Nahrung sein. Die gesunde Ernährung, die zum Erhalt der Fertilität beiträgt, kann durch Nahrungsergänzungsmittel unterstützt werden. Besonders alphabiol Fertilität für den Mann enthält wichtige Vitamine und Mineralstoffe wie Zink und Selen, welche oftmals beim Zubereiten und Kochen gesunder Lebensmittel verloren gehen.
Bei einem Verschluss der Samenleiter als Ursache der Infertilität, kann auch eine Operation zur Behebung der Infertilität erforderlich sein. Eine solche Operation erfolgt in der Regel ambulant unter örtlicher Betäubung. Möglich ist bei einer Infertilität, soweit Spermien produziert werden können, auch das Entnehmen von Samenzellen. Diese werden im Anschluss auf künstlichem Weg in eine Eizelle transplantiert. 

• Weitere Informationen zu alphabiol Fertilität für den Mann

Weitere Informationen zum Thema Fertilität
  • Andropause
  • Azoospermie
    Azoospermie lautet die Diagnose, wenn sich im Ejakulat keine reifen Samenzellen befinden. Wie man herausfindet, wen es betrifft, erfahren Sie hier.
  • Kryokonservierung
    Kryokonservierung ist die Haltbarmachung von Körperzellen. In wiefern Ihnen eine Kryokonservierung zum Wunschkind verhelfen kann, erfahren Sie hier.
  • Refertilisierung
    Refertilisierung ist ein operativer Eingriff beim Mann oder der Frau nach einer Phase der Unfruchtbarkeit wieder fruchtbar zu werden. Mehr erfahren Sie hier.