Azoospermie

Definition Azoospermie

Azoospermie ist das Fehlen potenter Samenzellen im Sperma. Diagnostiziert wird die Azoospermie, indem man ein so genanntes Spermiogramm erstellt. Dies ist eine Analyse des Spermas. Um die Ursache der Azoospermie herauszufinden, sind weitere Verfahren vonnöten. Darunter bildgebende Verfahren sowie genetische und hormonelle Tests.

Ursachen der Azoospermie

Azoospermie ist durch Bewegungsstörungen der Spermien oder eine mangelhafte beziehungsweise fehlende Spermienbildung (Spermatogenese) gekennzeichnet. Die Ursachen der Azoospermie können hormonell bedingt oder angeboren sein. Mögliche Ursachen der Azoospermie sind auch schädigende Umwelteinflüsse wie:

  • übermäßiger Wärmeeinfluss auf die Hoden (etwa durch Saunabesuche)
  • mechanische Einwirkungen wie zu enge Unterwäsche • zu häufiges Benutzen eines Fahrrades
  • der Gebrauch verschiedener Medikamente oder Genussmittel wie Alkohol, Nikotin und andere Drogen 
  • Einfluss anderer gesundheitsschädlicher Substanzen wie Schwermetalle, Pestizide, Lösungsmittel und sonstige Chemikalien.


Des Weiteren kann es zur Azoospermie kommen, wenn der betreffende Mann in der Kindheit oder in der Pubertät an Mumps erkrankt war. Als weitere Ursachen kommen entzündliche Erkrankungen im Bereich der Nebenhoden in Frage. Diese können Folge sexuell übertragbarer Erkrankungen wie der Gonorrhö sein und einen Verschluss der Samenleiter verursachen, woraus eine dauerhafte Azoospermie resultiert. 
Die Unterbrechung der Samenleiter bei einer Sterilisation hat den gleichen Effekt und verursacht ebenfalls eine Azoospermie. Doch ein solcher Eingriff wird regelmäßig nur vorgenommen, wenn eine Azoospermie erwünscht ist, weil der Mann keine Nachkommen haben möchte. Es kann jedoch auch im Rahmen einer Operation eines Leistenbruchs im Kindesalter versehentlich zu einer Samenleiterkappung führen.Die Maßnahmen zur Behandlung einer Krebserkrankung können ebenfalls zu einer Azoospermie führen.  In bis zu 50 % der Fälle wird die Ursache für die Azoospermie jedoch nicht herausgefunden.

Behandlung der Azoospermie

Ist die Ursache der Azoospermie herausgefunden worden, kann eine Behandlung eingeleitet werden. Im Extremfall kommen operative Maßnahmen in Frage oder die Entnahme von Spermien direkt aus dem Hoden, falls eine künstliche Befruchtung angestrebt wird.In vielen Fällen ist Azoospermie behandelbar, beispielsweise wenn ihr eine hormonelle Ursache zugrunde liegt oder sie in dem Einfluss von Lebensgewohnheiten zu finden ist. Eine gesunde Ernährung ist hier als besonders wichtig zu erachten, um seine Lebensgewohnheiten zu verbessern. Eine ausgewogene Ernährung mit allen Vitaminen und Nährstoffen kann auch optimal durch Nahrungsergänzungsmittel von alphabiol ergänzt werden.  

Azoospermie vorbeugen

Es gibt einige Möglichkeiten der Azoospermie vorzubeugen. Beispielsweise eine Schutzimpfung gegen Mumps, eine gesunde Lebensweise und die Vermeidung sexuell übertragbarer Krankheiten durch Verhütungsmittel. Sollte eine Krebserkrankung vorliegen und eine Strahlenbehandlung unvermeidlich sein, kann bei bestehendem Kinderwunsch Sperma bei einer Samenbank vorrätig gehalten werden. 
Zur gesunden Lebensweise gehört auch der Verzehr wichtiger Stoffe wie Zink und Selen. Sie haben positiven Einfluss auf die Fertilität. Das Nahrungsergänzungsmittel alphabiol Fertilität für den Mann enthält neben Zink und Selen auch noch weitere wertvolle Vitamine und Mineralstoffe.


• Weitere Informationen zu alphabiol Fertilität für den Mann

Weitere Informationen zum Thema Fertilität
  • Andropause
  • Infertilität
    Infertilität bedeutet, dass ein Mann oder eine Frau biolo- gisch nicht fähig ist, ein Kind zu zeugen. Mehr erfahren zu Ursachen und Möglichkeiten der Behandlung.
  • Kryokonservierung
    Kryokonservierung ist die Haltbarmachung von Körperzellen. In wiefern Ihnen eine Kryokonservierung zum Wunschkind verhelfen kann, erfahren Sie hier.
  • Refertilisierung
    Refertilisierung ist ein operativer Eingriff beim Mann oder der Frau nach einer Phase der Unfruchtbarkeit wieder fruchtbar zu werden. Mehr erfahren Sie hier.